Glasfaser - DSL - LTE - VDSL ?

Die Kapazitäten für den schnellen Datenversand sind schon jetzt nicht mehr ausreichend. Es wird aber erwartet, dass schon 2020 sogar die vierfache Kapazität von den Unternehmen benötigt wird. Wer da nicht bald eine Lösung findet, wird also schon in Kürze mit DSL auf dem Abstellgleis surfen. Es gibt verschiedene Lösungen, um schneller zu surfen, doch welche wirklich Dein bestes Netz bietet, zeigen wir hier.

Glasfaser - LTE - VDSL - wer kann was?

Im Gegensatz zum Internet über LTE muss bei Glasfaser wohl zuerst die Zuverlässigkeit angemerkt werden. Bei LTE kann Deine Verbindung durch schlechtes Wetter oder andere Einflüsse leicht einmal mitten im spannendsten Film abbrechen. Das passiert bei Glasfaserkaum. VDSL hingegen ist ebenfalls recht zuverlässig, nutzt aber für die letzte Meile zum Kunden eine Kupferleitung. Vielfach wird berichtet, VDSL würde auch die Glasfaserleitung nutzen, das ist leider nicht richtig. Wenn die Möglichkeit besteht, ist also Glasfaser statt DSL mit dem passenden Anbieter eine gute Wahl für Dein bestes Netz. Da kommt aber das einzige Problem bei dem Glasfaserkabel auf. Denn die gibt es längst nicht überall und selbst dort, wo bereits Glasfaser liegt, kann es sein, dass Du zu weit von der Verteilstation entfernt wohnst und nur normales DSL bekommen kannst.

 

Geschwindigkeit im Überblick

 

DSL - üblicherweise bis zu 16.000 Mbit/s

VDSL - 50.000 Mbit/s / je nach Tarif jedoch weniger

LTE - bis zu 300.000 Mbit/s möglich / die meisten Anbieter bieten jedoch weniger

Glasfaserkabel - bis zu 200.000 Mbit/s

Glasfaser
Glasfaser
DSL
DSL

Wozu so schnell?

Wer bisher noch mit 2.000 Mbit/s über DSL durch das Netz schippert, versteht häufig gar nicht, was er mit derartigen Geschwindigkeiten soll. Doch die Möglichkeiten, die sich mit der schnellen Verbindung ergeben, reichen weit über bloßes Surfen hinaus. Dein bestes Netz kann Deine Einstellung zum Internet komplett ändern. Fernsehen wird zu einem Kinoerlebnis und Gaming wird ebenfalls nie wieder so wie bisher sein. Gegenüber LTE ist meistens auch das Inklusivvolumen nicht beschränkt im Glasfasernetz. Denn was bringt das schnelle Internet schon, wenn nach der Hälfte des Monats bereits das schnelle Inklusivvolumen ausgeschöpft ist. Bei LTE sind das häufig nur 15 oder 30 Gigabyte. Bei intensivem Kinogenuss in HD setzt dann schnell wieder das Schneckentempo ein.


Anbieterwahl - regional und zuverlässig?

Einige Anbieter führen keine speziellen Tarife mit Glasfaser oder VDSL, nutzen aber dennoch das System. O2 und Vodafone bieten schnelles Internet bundesweit über dieses System an. Der Weg dahin liegt immer in der Verfügbarkeitsprüfung, die aufzeigt, welche Geschwindigkeiten bei Dir möglich sind, um Dein bestes Netz zu finden. Die Telekom bietet ebenfalls in ganz Deutschland Internet über Glasfaserkabel an. In vielen Regionen gibt es zusätzlich regionale Anbieter wie Unitymedia, EWE oder M-net. Congstar hat sich zum Beispiel mit Netcologne zusammengetan, um in deren Netz Tarife mit Glasfaseranzubieten. Erfreulicherweise tut sich auf dem Markt stetig etwas, und wenn Du heute vielleicht noch nicht in den Genuss eines turboschnellen Internets kommst, solltest Du dennoch immer wieder einmal danach suchen. Nur so bekommst Du Dein bestes Netz, bevor Du im normalen DSL dauerhaft im Stau stehst.